Hamster im Kopf e. V.

Was ist AD(H)S?

Bekommt ein Kind die Diagnose AD(H)S, heißt das konkret, dass es sich im Vergleich zu einem gleichaltrigen Kind deutlich schlechter konzentrieren kann: 

Es kann nicht stillsitzen oder träumt viel, lässt sich leicht ablenken und kann Wichtiges von Unwichtigem nicht unterscheiden. Die Intelligenz ist gegebenenfalls im Bereich Sprache und logischem Denken durchschnittlich gut (um die 100 oder mehr), aber in den Bereichen Arbeitsgeschwindigkeit und Arbeitsgedächtnis herabgesetzt (oft liegen die Kinder hier im Bereich 70-88 IQ-Punkte-das bedeutet im 70er Bereich nahe einer Lernbehinderung zu sein). 

Einfach ausgedrückt heißt das: Die Kinder mögen im Grunde begabt sein, kommen aber nicht ohne Weiteres an ihre Begabung heran.  

Sie leiden unter einer Aufmerksamkeits-Defizit-Störung mit oder ohne Hyperaktivität, die verhindert, dass Wissen abgespeichert und/oder in der angemessenen Geschwindigkeit verarbeitet wird.

Kinder mit AD(H)S sind durch die vielfältigen Anforderungen, die ein normaler Tag mit sich bringt, häufig so erschöpft, als hätten sie 14 Nächte am Stück nicht geschlafen. 

Das erklärt ihre schnelle Überforderung und das aggressive Verhalten, ist aber nur eine von vielen Erklärungen für das unangemessene Verhalten, das Kindern mit ADHS eigen ist. 

Kinder mit ADS ohne Hyperaktivität zeigen die Überforderung gegebenenfalls weniger auffällig. Sie leiden vorrangig heimlich, wohingegen hyperaktive Kinder offen agieren.

Was bedeuten die Abkürzungen ADHS, ADS oder AD(H)S?

Die Aufmerksamkeits-Defizit-Störung (ADHS) wurde in den letzten Jahren immer mal wieder umbenannt. Sie wird Ihnen also in unterschiedlicher Literatur, in verschiedenen Broschüren oder auf anderen Web-Seiten mal als ADS, ADHS oder wie bei uns als AD(H)S über den Weg laufen. 

Wir zitieren im Folgenden aus: ADHS - Erfolgreiche Strategien für Erwachsene und Kinder von Astrid Neuy-Bartmann (2014): 

"ADHS hat sich heute als allgemeine Bezeichnung für die Aufmerksamkeitsdefizitstörung durchgesetzt. Der Begriff kennzeichnet heute beide Formen der Aufmerksamkeitsstörung, die mit und die ohne Hyperaktivität. 

Eine ältere Schreibweise lautet AD(H)S, die zum Ausdruck bringen soll, dass es die Störung mit und ohne Hyperaktivität gibt (englische Abkürzung ADHD für attention deficit hyperactivity disorder). 

ADS ist eine etwas ältere Bezeichnung und steht eigentlich für Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (englische Abkürzung ADD für attention deficit disorder).

Heute spricht man eher von Aufmerksamkeitsdefizit-Störung, weniger vom -Syndrom. 

ADS kann die Gesamtheit der Störung meinen oder aber auch nur die Variante ohne Hyperaktivität. Hyperaktivität ist ebenfalls eine alte Bezeichnung des heutigen ADHS und bezeichnet die motorische Unruhe, die sich etwa dadurch bemerkbar macht, dass sich die betroffenen Kinder und Erwachsenen ständig bewegen, herumzappeln, mit den Füßen wippen usw., also richtige »Zappelphilippe« sind. Hypoaktivität bedeutet zu wenig Aktivität. 

Die hypoaktive Variante ist eine Sonderform des ADHS (...). Manche reden vom »Hans-Guck-In-Die-Luft Syndrom«; der hypoaktive ADHS-ler wird häufig als Träumer bezeichnet."

Quelle: Neuy-Bartmann, Astrid (2014). ADHS - Erfolgreiche Strategien für Erwachsene und Kinder. Klett-Cotta, Seite 21. 

Sollten Sie weitere Fragen haben, dann freuen wir uns, Sie tatkräftig unterstützen zu dürfen. 

Wir warten gespannt auf Ihre Mail über das Kontaktformular.