Hamster im Kopf e. V.

Über uns

Christine Sterner, 1. Vorsitzende

Sie ist Förderschulrektorin und Inklusions-Expertin, Trainerin für Unterrichtsqualität und federführend in der Arbeit und Organisation des Vereins unterwegs. Sie ist eine Macherin und neben ihrer Fröhlichkeit und Offenheit ein personifizierter Magnet für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. 

Olaf Kruklat-Stremme, 2. Vorsitzender

Er ist freiberuflicher IT-Dozent in der Erwachsenenbildung, ursprünglich Industriekaufmann, absoluter Computer-Insider und tatkräftig bei der Erziehung eines ADHS-Kindes eingebunden, außerdem erfahren in der Gründung eines Fördervereins als ehemaliger Vorstand. Er ist mit seiner Art schwer aus der Ruhe zu bringen und damit eine sichere Bank für hyperaktive Kinder.

Manuela Hanauske, 3. Vorsitzende

Sie ist Immobilienverwalterin, selbst Mutter eines ADHS-Kindes und ein Organisationstalent mit vielen schönen Ideen und einer großen Lebensfreude. Sie möchte im Verein anderen Eltern ein Forum schaffen und einen Rahmen, in dem man sich nicht alleine fühlt. Die Gründung und damit die Arbeit mit Hamster im Kopf e.V. ist ihr eine regelrechte Herzensangelegenheit.

Silke Schmidt, Gründungsmitglied 

Mutter zweier Kinder, arbeitet als Gymnasiallehrerin auch mit Kindern und Jugendlichen mit AD(H)S. Legt Wert darauf, Schüler/innen stets ernst zu nehmen und sie unabhängig von ihren Leistungen in ihrem Selbstwertgefühl zu bestärken und sie handlungsfähig zu machen. Das wissen vor allem betroffene Kinder und Eltern zu schätzen.

Nadine Seisselberg, Gründungsmitglied 

Sie ist Grundschullehrerin und ehemalige Schulbegleiterin eines Kindes mit ADHS, hat ein hohes Einfühlungsvermögen mit einem sicheren Gespür dafür, was andere Menschen in Schule und Elternhaus brauchen.  

René Graf, Kassenprüfer

Unternehmer und Selfmade-Man, Paten-Onkel eines Kindes mit vermutetem ADHS, hat viel Verständnis für Kinder, die sich nicht konzentrieren können, bietet selbst Struktur und Reibungsfläche an, ist erfrischend "unpädagogisch" in seinem Umgang mit der Thematik.

Teresa Witte, Gründungsmitglied

Studentin für Lehramt Sonderpädagogik mit Schwerpunkt Sprache und Sozio-Emotionales. Steht kurz vor dem Abschluss des Masters und ist Mitarbeiterin der Lebenshilfe, unterstützt und entlastet tatkräftig mit großem Talent und einer gesegneten Geduld und Ausgeglichenheit Familien von ADHS-Kindern.

Anne Buddensieg, Gründungsmitglied

Kranken- und Gesundheitspflegerin, Leiterin von Kursen für Eltern von Frühchen und Mutter eines Sohnes mit ADHS. Hat sich trotz der Herausforderung ADHS ihre Lebensfreude und einen gesunden Blick auf Schule und das eigene Kind bewahrt.

Elena Grumann, Gründungsmitglied

Arbeitet in eigener Praxis als Stressmanagement-Trainerin und Entspannungspädagogin, gibt Anti-Stress-Kurse für Kinder im Grundschulalter und Erwachsene und arbeitet mit Schulen und Jugendämtern zusammen. Sie zeichnet eine hohe Empathie aus und kann sich mit viel Geschick in Kinder hieinfühlen.

Dr. Thomas Gigerl, Kassenwart

Ist Vater von drei Kindern, Risikomanager und deshalb äußerst versiert, was Zahlen angeht. Hat schon überall in Deutschland und sogar in der Schweiz gearbeitet und steht mit beiden Beinen im Berufsleben fern der Schule. Seine Frau ist jedoch Lehrerin und bringt das Thema AD(H)S mit in die Familie.

Michaela Steckelberg, Gründungsmitglied

Erfahrene Grundschul- und Klassenlehrerin, die schon viele AD(H)S-Kinder und angebliche ADHS-Kinder in der Schule begleitet hat. Inklusion und Binnendifferenzierung ist ihr Tagesgeschäft, sie hat ein hervorragendes Gespür für die richtigen Worte AD(H)S betreffend und entscheidet mit Bauch und Kopf, was die betroffenen Kinder und ihre Eltern brauchen. Sie ist erfahren in der Gründung eines Fördervereins und in der Vereinsarbeit.  

Corinna Stremme, Geschäftsführerin

Seit 1998 Lehrerin und das mit großer Überzeugung, vor rund 10 Jahren ließ sie sich zur Trainerin zur Verbesserung der Unterrichtsqualität fortbilden. Sie schulte wie Christine Sterner rund acht Jahre "ausgewachsene" Lehrer gemeinsam mit Teilen ihres Kollegiums. Unterrichtsentwicklung war ihr von jeher ein Begriff und wird es immer bleiben, 2006 wurde ihr zweites von drei Kindern geboren: Schon in der Krippenzeit vermutete die Familie ein ADHS. Ihr Interesse für das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom war von dort an nicht mehr "nur" beruflich begründet, seit 2016 ist sie außerdem Lerntherapeutin für Lese-Rechtschreib- und Englischschwäche, weil ihr dieses Puzzlestück als Deutsch- und Englischlehrerin bis dato fehlte.

Sie ist wie alle oben genannten Personen Mitbegründerin und Ideengeberin des Vereins.